Führerschein Klasse DE – Für den Fahrgast ist die Personenbeförderung mit dem Bus ein adäquates Mittel, um von A nach B zu kommen. Für den potenziellen Berufskraftfahrer ist der Einstieg in den Bus vor allem der Einstieg in einen ortsunabhängigen, abwechslungsreichen Arbeitsplatz. Eine gewisse Begeisterung für das Führen eines Kraftfahrzeuges im Straßenverkehr bereits in jungen Jahren, macht den Busfahrer zu einem echten Abenteurer im Straßenverkehrsdschungel.

Führerschein Klasse DE / D

Der Bus ist omnipräsent

Als eigenverantwortlicher “Abenteurer” lastet natürlich eine Menge auf den eigenen Schultern. Der Stadtverkehr kollabiert mal wieder. Kilometerweit schlängelt sich die Blechlawine durch die Stadt. Uneinsichtige Pkw-Nutzer provozieren mit gefährlichen Manövern Unfälle oder legen den Verkehr komplett lahm. Diesel-Fahrer sind gleich völlig ausgeschlossen, den Stadtverkehr noch mehr zu belasten. Angesichts dramatisch steigender Mieten und Lebenshaltungskosten in Städten wie beispielsweise München oder Berlin verzichten Familien gleich sofort auf die Anschaffung eines Pkw. Der öffentliche Nahverkehr, insbesondere der Bus, spielt in diesen Zeiten wieder eine wichtige Rolle. Nicht nur in der Stadt. Discobusse als Ersatz für nächtliche Ausflugsfahrten der Kinder mit dem eigenen Pkw lassen besorgte Eltern ruhig schlafen. Die Nachfrage nach erschwinglichen Städte- und Auslandsreisen steigt dann Fernbusanbietern wie Flixbus. Beruflich in den öffentlichen Nah- & Fernverkehr einzusteigen, scheint also eine sichere Berufsperspektive zu bieten.

Bus – Anhängerführerschein – Führerschein Klasse DE für den Privatgebrauch

Dass diesen Job nicht jeder einfach so machen kann, sind Organisationen wie dem TÜV oder dem ADAC klar. In der Öffentlichkeit hingegen, herrscht häufig noch die Vorstellung der Bus Führerschein wäre vom Umfang und Schwierigkeitsgrad vergleichbar mit dem Führerschein machen eines Pkw. Das ist mitnichten der Fall. Wenn wir vom Bus Führerschein reden, reden wir von deutlich erhöhten Anforderungen, die für Bewerber in der Personenbeförderung notwendig sind. Vor allem aber reden wir immer über eine berufliche Orientierung im Personenbeförderungsgewerbe. Theoretisch wäre es Besitzern der Führerschein Klasse DE / D (Bus Führerscheine) zwar erlaubt privat einen Omnibus im Straßenverkehr zu steuern. Die hohen Anschaffungskosten der Busse, der nicht zu unterschätzende Treibstoffverbrauch (ca. 40 l auf 100 km je nach Modell) sowie die Wartungskosten (ein Bus muss alle 12 Monate beim TÜV vorgefahren werden) amortisieren schnell das Vorhaben sich einen Bus ohne die Absicht Gewinne mithilfe der Personenbeförderung anzuschaffen. Liebhaber (alter) Busse müssten schon mit dem goldenen Löffel im Mund geboren worden sein, um hobbymäßig kostendeckend Bus fahren zu können. Mal abgesehen davon, dass ein einsamer leerer Bus auf den Straßen ja immer eine gewisse Nachfrage von nichtsahnenden Bürgern erzeugt.

Ein Hoch auf unseren Busfahrer

Unserem Busfahrer vertrauen wir schließlich blind. Wozu hat dieser so eine lange Ausbildung als Berufskraftfahrer genossen, bis er das erste Mal hintern dem Steuer eines Busses saß?
Er musste…


  • ein biometrisches Passbild

    Führerschein Klasse DE

    Reisebus | © Bildagentur PantherMedia / Igor Lubnevskiy

  • einen Personalausweis/Reisepass
  • eine Bescheinigung über die Teilnahme an einem Kurs über lebensrettende Sofortmaßnahmen
  • ein ärztliches Zeugnis
  • einen Nachweis über sein Sehvermögen durch einen Augenarzt/Arbeitsmediziner
  • ein Gutachten über die Belastungsfähigkeit

…vorlegen, um überhaupt den Führerschein machen zu können. Lediglich ein Personenbeförderungsschein wird nicht benötigt, denn der ist schon in der Führerschein Klasse DE / D enthalten. All diese Anforderungen sind zeitlich begrenzt. Nach fünf Jahren wiederholt sich die ganze Prozedur erneut. Denn auch ein langjähriger Besitzer der Fahrerlaubnisklassen D kann trotz täglicher Praxis seine Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeuges verlieren. Gegenüber den Fahrgästen wäre das grob fahrlässig.

Führerschein Klasse DE – Weiterbildung ist Pflicht

Der Gesetzgeber nimmt den Busfahrer also auch nach dem erstmaligen Erlangen des Bus Führerscheins noch an die Hand. Ein verpflichtender Lehrgang nach Ablauf der fünfjährigen Mindestlaufzeit des Führerscheins soll die Position des Busfahrers als gesamtverantwortlichen Fahrbetriebsleiter stärken. Themen wie Fahrsicherheit, wirtschaftliches Fahren, Verhalten in Notsituationen werden genauso angesprochen wie der Imageaufbau eines Busunternehmers, die Gesundheit des Fahrers oder das Auseinandersetzen mit Fahrgästen.

Führerschein Klasse DE – Investition in die Zukunft

Die Vielfalt der Einsatzorte und die Verantwortung in der Personenbeförderung macht das einfach erforderlich. Im Linienverkehr, als Reisebusunternehmer oder bei Sonderfahrten (Schienenersatzverkehr, Nightliner etc.) wirst Du mit vollkommenden unterschiedlichen Situationen konfrontiert. Die 45 Stunden Grundausbildung, die 22 Überlandfahrten, die 14 Autobahnfahrten und die 8 Nachtfahrten können da nur ein Grundgerüst bilden. Wer in diesem Job arbeiten will, muss immer bereit sein zu investieren. Allein die Führerscheinkosten schlagen in der Regel schon mit 4000-5000€ zu Buche, wenn man von 65-80€ als üblichen Preis für eine Fahrstunde ausgeht. Zu diesen Führerscheinkosten kommen noch die Kosten für die theoretische und die praktische Prüfung von bis zu 200 € on top. Und es besteht auch immer die Chance durchzufallen und somit erneut die Prüfung antreten zu müssen.

Das ist der Bus – Anhängerführerschein – Klasse DE

Bevor man aber überhaupt den Bus Führerschein der Führerschein Klasse DE machen kann, muss man den PKW-Führerschein vorweisen können (Klasse B). Diese Führerscheinkosten sind für Quereinsteiger, die noch gar keinen Führerschein besitzen, dann auch noch zu tilgen. Ganz entscheidend ist jedoch neben dem Mindestalter von 21 bzw. 24 Jahren für den Bus Führerschein, dass alle Klassen der Bus Führerscheine (D, DE D1, D1E) aufeinander aufbauen. Es ist also zwingend erforderlich alle Stufen zu durchlaufen.


  • Klasse D: Kraftfahrzeuge zur Beförderung von mehr als 8 Personen außer dem Fahrzeugführer, mi Anhänger bis 750kg
  • Klasse DE: Zugfahrzeuge der Klasse D in Kombination mit einem Anhänger über 750kg
  • Klasse D1: Kraftfahrzeuge zur Beförderung von mehr als 16 Personen außer dem Fahrzeugführer, mi Anhänger bis 750kg
  • Klasse D1: Kraftfahrzeuge zur Beförderung von mehr als 16 Personen außer dem Fahrzeugführer, mit Anhänger über 750kg

Fazit zu dem Führerschein Klasse DE

Nach der Ausbildung steigt man mit ganz anderen Augen in den Bus ein. Jetzt ist man das Aushängeschild eines (städtischen/überregionalen) Busunternehmens und wird gemessen an seinem serviceorientierten, freundlichen Auftreten. Ganz allein auf sich gestellt muss man blitzschnell Entscheidungen treffen, um unvorhergesehene Situationen im Straßenverkehr oder im Umgang mit aggressiven Kunden zur Sicherheit aller Fahrgäste zufriedenstellend zu lösen. Wir als Fahrgäste betrachten die Leistungen des Busfahrers als selbstverständlich. Gleichzeitig würden wir es aber auch nie gutheißen, wenn der Bus Führerschein quasi im Schnellverfahren als vhs-Kurs absolviert werden könnte.
Das bundesweit gültige Ausbildungssystem zum Erlangen der Führerschein Klasse DE / D wird also vollumfänglich dem Anforderungsprofil eines modernen Busfahrers gerecht.